Internet-Plattform der Region Heinsberg
http://region-heinsberg.kibac.de/veranstaltungsansicht?mode=detail&action=details&siteid=1030816&type=event&nodeid=feb971fc-efe5-493e-ba3d-ff7e770ab079
 
 

Vollbild  Galerie

 
 

 

21.02.2016, 17:00 - 18:15

St. Gangolf, Heinsberg

Prière – Musik für Violoncello und Orgel

Johanna Peiler (Cello) und Christian Skobowsky (Orgel) spielen Werke von Johann Sebastian Bach, César Franck, Camille Saint-Saëns, Oskar Wermann, Olivier Messiaen

Johanna Peiler (Violoncello) wurde 1987 in Deutschland geboren, wuchs jedoch in Belgien auf. Sie studierte am Koninklijk Conservatorium Brussel bei Jeroen Reuling sowie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Maria Kliegel. Im Jahre 2012 erhielt sie ihren Master of Music mit Auszeichnung.
Johanna nahm an zahlreichen Meisterkursen bei renommierten Cellisten und Pädagogen wie Gary Hoffmann oder François Guye teil, bei denen sie ihre Technik und ihren musikalischen Ausdruck verfeinern lernte. Sie spielte in vielen Orchestern wie z.B. dem Nationalorchester von Belgien (NOB), dem „Ensemble Orchestral de Bruxelles“ oder dem „Zomeropera“-Orchester Alden Biesen. Sie wirkte als Solocellistin bei dem Niederländischen Jugendorchester (NJO), dem MAKSi Akademieorchester, mit denen sie auch solistisch konzertierte, sowie dem belgischen Orchester „symphoniaASSAI“, bei dem sie noch stets ein festes Mitglied ist.
Das Ensemblespiel spielt eine wichtige Rolle für Johanna; so tritt sie regelmäßig mit dem Duo ChordAnimae (Violoncello-Klavier) sowie dem ASSAI Cello Quartet auf. Mitschnitte ihrer Konzerte wurden u.a. auf dem belgischen Klassiksender musiq3 übertragen. Im Mai 2015 wurde auf musiq3 im Rahmen der Sendung "Puisque vous avez du talent" eine einstündige Sendung über die junge Cellistin gesendet.
Nebenbei ist sie eine begeisterte Sängerin; so ist sie seit vielen Jahren Mitglied des Brussels Chamber Choir und sang in dem modernen A-Cappella-Ensemble „Pro Arte Nova“ sowie dem Pop- und Jazzchor der Hochschule für Musik und Tanz Köln, „Vocal Journey“.
Johanna ist auch außerhalb des Bereichs der klassischen Musik tätig; so spielt sie seit drei Jahren in dem Jazz-Trio „Just the 3 of us“, mit dem sie bereits eine erste CD-Aufnahme machte und regelmäßig Konzerte gibt.
Seit 2012 unterrichtet Johanna Peiler an der Jugendmusikschule Heinsberg. Seit 2014 ist sie ebenfalls als Coach für das Euregio-Jugendorchester Amikejo tätig. 

 

Christian Skobowsky
Der gebürtige Potsdamer wurde zu seinem Berufswunsch durch die Kantoreipraxis an der Erlöserkirche von Friedrich Meinel angeregt, bei dem er auch das Orgelspiel erlernte.
Nach seiner Ausbildung an den Kirchenmusikschulen in Dresden und Halle (u. a. Orgelstudien bei Hansjürgen Scholze und Volker Bräutigam) ging er 1993 als Kantor und Organist der Schweriner St. Paulskirche nach Mecklenburg. Hier entstand seine erste CD, ein Orgelportrait der Friese-Orgel von 1869, deren Restaurierung er initiierte.
Von 2002-2007 lebte Christian Skobowsky in Freiberg, wo er an den Silbermann-Orgeln des Domes musizierte sowie die Chöre und die Freiberger Dom-Music leitete. Aufnahmen an Silbermann-Orgeln dokumentieren seine Auseinandersetzung mit der Musik von Johann Jacob Froberger, norddeutschen Komponisten, J. I. F. Biber (zusammen mit der Barockgeigerin Annegret Siedel) und Johann Sebastian Bach. Die Neue Bachgesellschaft betraute ihn mit der künstlerischen Leitung des 82. Bachfestes im September 2007.
Christian Skobowsky hat sich 2007 neben liebgewonnenen Tätigkeiten im Bereich der Alten Musik neuen Aufgaben als Kirchenmusiker am Ratzeburger Dom zugewandt. Ihm obliegt die liturgische Gestaltung der Domgottesdienste, er leitet die Ratzeburger Domfinken und den Domchor und betreut drei Orgeln (u. a. die 2013 sanierte Große Rieger-Orgel) sowie die Veranstaltungen der Ratzeburger Dommusiken, in deren Rahmen er zuletzt Monteverdis Marienvesper, die Oratorien J. S. Bachs, Elias und Lobgesang von Mendelssohn Bartholdy, Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms, die Messa di Gloria von G. Puccini, Hugo Distlers Weihnachtsgeschichte, De profundis von Marcel Dupré  und La Nativité du Seigneur von Olivier Messias aufführte.
Christian Skobowsky gastiert als Organist und Continuospieler ebenso wie mit dem Ratzeburger Domchor (CD-Aufnahme und Konzertreise mit Cathedral Music von William Boyce), dem Landesjugendchor Schleswig-Holstein und eigenen Ensembles (J. H. Scheins Israelsbrünnlein und Cantiones sacrae von H. Schütz).


Programm

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)                                                                           

Praeludium und Fuge h-Moll BWV 544 für Orgel

 

Oskar Wermann (1840-1906)                                                                        

Sonate op. 58 für Violoncello und Orgel

 

Andante sostenuto/Allegro

Andante

Allegro

 

Olivier Messiaen (1908-1992)                                                                        

Adoro te für Orgel

 

Camille Saint-Saëns (1835-1921)                                                                               

Prière für Violoncello und Orgel

 

Olivier Messiaen                                                                                                         

Le Dieu cache für Orgel

 

Johann Sebastian Bach                                                                                    

Sonate g-Moll BWV 1029 für Violoncello und Orgel

 

Vivace

Adagio

Allegro

 

César Franck (1822-1890)                                                                                          

Choral Nr. 2 h-Moll für Orgel

 

Es ist eine wirklich außergewöhnliche Freundschaft, welche die Cellistin Johanna Peiler und den Kirchenmusiker Christian Skobowsky verbindet: Seit bereits vier Generationen sind die Familien beider Künstler persönlich und musikalisch miteinander in regem Austausch. So nehmen Christian Skobowsky und Johanna Peiler seit vielen Jahren gemeinsam an Konzerten teil, unter anderem in Ratzeburg, Gütersloh und Brüssel. Seit dem Mauerfall musizieren sie nicht nur im Dialog zwischen Violoncello und Orgel  (beispielsweise im Rahmen der Ratzeburger Dommusiken), sondern treffen auch in gemeinsamen Chor- und Orchesterprojekten (zuletzt mit dem Engelkonzert von Paul Hindemith und Puccinis Messa di Gloria) aufeinander.

 

Eintritt frei, Spende erbeten


Details zu dieser Veranstaltung

Termin

21.02.2016, 17:00 - 18:15


Test